Eine Liste aufzustellen, über Ausrüstungsgegenstände die man mit nehmen sollte wenn du vor die Türe gehst, ist gar nicht so einfach. So hat doch jeder sein Lieblingsteil, was er immer dabei hat, ein anderer legt vielleicht auf diesen Gegenstand weniger Wert. Aus diesem Grunde beziehen sich meine Packlisten und auch die Basics nur auf meine persönliche Meinung.

Was sind die Basics?

Wie oben schon erwähnt, hat doch jeder seine eigene Meinung von dem, was er benötigt wenn er auf Tour geht. Doch wenn man sich viel in der Natur aufhält, dann gibt es mehrere Ausrüstungsgegenstände die doch bei fast jedem gleich sind. Das sind die Basics, die Kernausrüstung könnte man sagen. Zudem ist es meiner Meinung nach auch am Sinnvollsten, wenn man mit dem Hobby beginnt, zuerst in die Basics zu Investieren. Natürlich Unterscheiden sich die Basics auch noch nach Art und Länge der jeweiligen Unternehmung. So hat jemand, der die Alpen überqueren möchte eine größere Kernausrüstung als jemand der 3 Tage Wandert und dabei in Jugendherbergen übernachtet.

Doch meine Basics, also der Ausrüstungskern, den ich euch hier vorstellen möchte bezieht sich nicht auf Tagelange Wanderungen oder Alpenüberquerungen, denn wenn ihr mit dem Hobby beginnt, reicht ein kleiner Kern, mit dem ihr auch mal ein Tag unterwegs sein könnt.

Basics, die du dir anschaffen solltest

Beginnen wir nun mit den Basics, die du dir als erstes anschaffen solltest. Womit sollte man beginnen, damit man seine ersten Abenteuer erleben kann? Kleidung, also alte Hose, alter Pullover oder eine alte Jacke hat eigentlich so gut wie jeder im Schrank hängen. Doch was nicht unbedingt jeder hat, dass ist das passende Schuhwerk.

Wanderschuhe oder Wanderstiefel

Das passende Schuhwerk ist für mich zu Beginn am wichtigsten. Wenn du deine ersten positiven Erfahrungen im Wald machen möchtest, dann solltest du auch die richtigen Schuhe tragen. Die tollsten Turnschuhe geben dir einfach nicht den nötigen halt, bei Regen hast du recht schnell nasse und kalte Füße. Meistens ist die Schuhpflege nach einem Ausflug bei Turnschuhen durchaus aufwendiger als bei Stiefeln, die richtige Schuhpflege bei Stiefeln ist meist innerhalb von 15 Minuten zu machen.
Einer meiner Wanderstiefel ist der Dakar V.15 von Grisport*

Rucksack

Auf den passenden Rucksack sollte man genauso großen Wert legen, wie auf das passende Schuhwerk. Ein passender Rucksack, der vor dem Kauf vielleicht auch mal Probeweise getragen wurde erspart im Nachhinein einiges an Rückenschmerzen. Doch brauchst du für den Anfang keinen 70 Liter Trekkingrucksack, für die Basics ist in der Regel ein 26 bis 30 Liter Rucksack ausreichend. Dort bekommst du schon jede Menge Krempel hinein, wie z.B. Picknickdecke, Trinkflasche und Butterbrotdose.

Erste Hilfe

Es muss zum Start nicht das teuerste erste Hilfe Set sein, was du finden kannst. Du kannst dir auch ganz einfach ein eigenes zusammenstellen, doch das wichtigste sollte schon vorhanden sein. Vor allem wenn man wie ich, viel mit Kindern unterwegs ist. Dann sollten Pflaster nicht fehlen, genauso wie ein Wundspray und kleinere Verbände. Später wirst du dein Set sowieso noch erweitern und auf deine Bedürfnisse anpassen.

Messer

Für mich gehört ein Messer auch zu den Basics, ich habe meines schon für alles mögliche genutzt. Zum durchtrennen von Schnüren oder Paracord, zum kochen oder um schnell mal was zu schnitzen. Ich besitze mittlerweile ein etwas größeres Klappmesser und habe zudem noch immer mein Schweizer Taschenmesser dabei. Für welches Messer du dich entscheidest ist dir überlassen, doch solltest du bei der Wahl das deutsche Waffengesetz nicht ungeachtet lassen. Welche Länge dein Messer maximal haben darf, ist dort ganz klar geregelt. Ich nutze ein Otter-Messer im Lederetui* um an den Gürtel zu hängen.

Taschenlampe

Gut das ist vielleicht nicht der wichtigste Ausrüstungsgegenstand der Basics. Aber vor allem im Herbst und Winter, wo die Tage kürzer sind, könnte man schnell von Dunkelheit Überrascht werden. Am komfortabelsten ist dann eine Kopflampe, durch diese hat man dann immer noch beide Hände frei, zum Beispiel um Trekkingstöcke zu verwenden oder man macht noch einmal Pause, du kannst dann im Rucksack problemlos kramen und hast immer Licht dabei.
Außer einer MagLite Mini LED* nutze ich noch eine Kopflampe, die Suprabeam V3 Air*.

Faltisomatte oder Decke

Auf jeden Fall etwas auf das du dich setzten kannst wenn du Pause machst. Vor allem in der kälteren Jahreszeit ist es von Vorteil, auch wenn man mal schnell Rast machen möchte und sich dabei auf eine Bank oder Mauer setzt, so kühlst du nicht so schnell aus und entgehst vielleicht einer Blasenentzündung. Aber auch im Sommer bietet sich eine Decke an, vielleicht möchte man ja mal Pause auf einer Wiese oder Waldlichtung machen, da ist so eine Decke oder andere Unterlage schon was feines. Also gehört dies für mich auch zu den Basics.

Regenjacke

Eine Regenjacke sollte in keiner Basic Ausrüstung fehlen. Meist sind diese recht dünn und haben nur ein geringes Gewicht und Packmaß. Sollte jedoch das Wetter unterwegs einmal schlagartig wechseln, es anfangen zu nieseln oder wie aus Eimern zu schütten, dann bist du froh wenn du eine Regenjacke dabei hast die du schnell überziehen kannst.

Basics ergänzen? Schaffe deinen eigenen Ausrüstungskern

Natürlich sind das meine Basics und du hast vielleicht eine andere Vorstellung. So oder so wirst du früher oder später deinen Ausrüstungskern selber schaffen. Du wirst deine Basics mit großer Wahrscheinlichkeit auch irgendwann ergänzen und auf deine Touren anpassen. Meine Basics sollen dir nur als Anregung dienen, damit du eine Vorstellung von dem hast, was du zu Beginn benötigst.

Also los, schaffe dir deinen Ausrüstungskern:

  1. Wanderschuhe/-stiefel
  2. Rucksack ca. 30 Liter
  3. Erste Hilfe Set
  4. Messer
  5. Taschenlampe
  6. Faltisomatte oder Decke
  7. Regenjacke

Wie siehts bei euch aus? Welche Basics nehmt ihr mit auf Tour? Schreibt es mir in den Kommentaren.

Anmerkung*: Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die ich eine geringe Provision erhalte, falls du einen dieser verlinkten Artikel kaufst. Für dich fallen dann keine Extra-Kosten an. Doch mir hilft es dabei die Kosten vom Blog zu decken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.