Ist es dir auch schon einmal passiert? Eigentlich müsste es jedem schonmal passiert sein.
Ein plötzlicher Wetterwechsel. Eben war es doch noch trübe und bewölkt draußen. Jetzt aber strahlt die Sonne obwohl der Wetterbericht für das Wochenende doch Regen angesagt hatte.
Perfektes Wetter für ein kleines Lagerfeuer, gemütlich mit den Kindern zusammensitzen, das ein oder andere Spielchen spielen oder sich Geschichten erzählen.

Was jetzt nur fehlt… eine Kleinigkeit zu beißen. Etwas, was man mit den Kindern über dem Feuer machen kann… etwas wie…

…STOCKBROT!

Ich zeige dir hier ein ganz simples Stockbrot Rezept, was du mit wenigen Zutaten, die du auch wahrscheinlich alle vorrätig hast, herstellen kannst.
Und ich werde dir 2 Varianten vorstellen, die bestimmt auch du lieben wirst!

Grundbasis Stockbrot Rezept

Es gibt unzählige Unterschiedliche Stockbrot Rezepte im Internet, so dass man sich kaum entscheiden kann, welches man jetzt nehmen soll. Vorraussetzung ist da natürlich, dass man noch die Möglichkeit hat, die benötigen Zutaten zu besorgen. Die meisten Rezepte sind doch etwas spezieller.

Mein Stockbrot Rezept, was ich dir hier vorstelle, ist schnell gemacht, mit Zutaten, die du bestimmt Zuhause hast.

Zutaten:

  • 400 g Mehl
  • 200ml Milch
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
Stockbrot Rezept Zutaten

Zubereitung

Stockbrot Rezept Zubereitung
  1.  Als erstes werden alle trockenen Zutaten miteinander vermischt. Also das Mehl, Salz und das Backpulver.
  2. Nun kommt die Milch hinzu. Jetzt ist Handarbeit angesagt. Knete den Teig mit der Hand gut durch, bis er geschmeidig wird und nicht mehr klebt.
  3. Sollte der Teig zu trocken werden, gebe ruhig noch ein wenig Milch hinzu. Das sogt für einen geschmeidigeren Teig. Wenn dieser zu trocken wird, hält er nach meiner Erfahrung nicht so gut an den Stöcken.

Nun solltest du eine geschmeidige Teigkugel vor dir haben.

Jetzt wird der Teig entweder um einen Stock gewickelt, oder einfach “aufgespießt”.

Als Stöcke eignen sich am besten Haselnuss-, Weiden- oder Birkenäste. Bei einem Lagerfeuer sollten die Stöcke schon Daumendick sein und mindestens 100 cm bis 120 cm lang. Sonst sitzen die Kinder zu nahe am Feuer und es könnte zu Unfällen kommen, zudem wird es so nah am Feuer auch schnell mal zu heiß.

Stockbrot Rezept Zubereitung
Stockbrot über Lagerfeuer

Welcher Stock ist der richtige?

Als Stöcke eignen sich am besten Haselnuss-, Weiden- oder Birkenäste.
Bei einem Lagerfeuer sollten die Stöcke schon Daumendick sein und mindestens 100 cm bis 120 cm lang.
Sonst sitzen die Kinder zu nahe am Feuer und es könnte zu Unfällen kommen, zudem wird es so nah am Feuer auch schnell mal zu heiß.

Doch was machen wenn man keine Möglichkeit hat an die richtigen Äste zu kommen?
Wir haben für so einen Fall immer ein paar Stöcke aus dem Baumarkt hier.
Damit funktioniert es auch, jedoch geht etwas “Flair” verloren könnte man sagen.

Am besten umwickelst du die Stöcke am Ende noch mit Alufolie. Das hält nicht nur das Stockbrot sauber, es verhindert auch unkontrolliertes abbrennen vom doch so sorgsam ausgewählten Stock.

Lagerfeuer oder Grill?

Wenn du die Wahl hast, dein Stockbrot über einem richtigen Lagerfeuer oder einem Grill zu backen, dann empfehle ich das Lagerfeuer. Aber hier gilt, halte das Stockbrot nicht direkt ins Feuer. Sonst hast du ganz schnell einen schwarzen, nicht gut schmeckenden Klumpen am Stock. Bleibe lieber mit dem Stockbrot etwas vom Feuer entfernt und backe es über der Glut.

Wenn du aber jetzt keine Möglichkeit hast, ein Lagerfeuer zu machen? Dann geht es natürlich auch über einem Grill. Da musst du nur den Teig etwas dünner um den Stock wickeln.

Aber was machst du, wenn du Lust auf Stockbrot hast, wir draußen aber minusgrade haben und Schnee liegt? Oder vielleicht hast du keinen Garten. Dann backe den Teig doch einfach im Backofen.

Wenn dir der Artikel bis hierhin gefallen hat, dann würde ich mich riesig freuen, wenn du mir einfach auf Facebook, Twitter und Co folgen würdest.

Abwechslung gefällig?

Möchtest du mal was neues Ausprobieren? Immer nur der selbe Stockbrotteig ist dir zu langweilig?

Zum Glück ist Stockbrotteig so flexibel. Wie wäre es mal mit einer Knüppelpizza? Oder einem Stockbrot-Hotdog? Oder vielleicht sogar eine süße Variante?
Ich habe die beiden ersten Varianten ausprobiert und kann dir diese nur empfehlen.
Meine beiden Kinder haben sie geliebt.

Knüppelpizza

Eine Stockbrot Rezept Variante ist die Knüppelpizza. Wie der Name schon vermuten lässt, schmeckt diese Variation des Stockbrotes schon stark nach Pizza. Was Kinder natürlich lieben.
Dazu gibst du in das Grundrezept einfach etwas Pizzagewürz und geriebenen Käse. Außerdem kannst du mit Zutaten wie getrockneten Tomaten für zusätzliche Abwechslung sorgen.

Probiert es einfach mal aus. Es richt und schmeckt einfach köstlich.

Knüppelpizza

Stockbrot-Hotdog

Für diese Variante des Klassikers, teilst du den Teig in gleichgroße Stücke und rollst diese der länge nach aus. Nun belegst du jedes Stück mit einer Scheibe Käse und einer Bockwurst.
Nun nur noch aufrollen und auf den Stock stecken.
Es ist etwas schwierig zu backen, das muss ich zugegen, aber es schmeckt verdammt gut und ist die Mühe Wert.

Stockbrot-Hotdog

Ich hoffe doch ich konnte dir mit meinem Rezept die ein oder andere Anregung geben. Verbring doch einfach mal einen geselligen Abend mit Freunden oder Familie bei einem gemütlichen Lagerfeuer. Und lass von dir hören, schreib mir doch einfach in die Kommentare, was für dich zum Lagerfeuer gehört.

Wenn dir der Artikel gefallen hat, dann folge mir doch auf Facebook, Twitter und Co. Ich würde mich freuen dich dort zu sehen.

Weitere Infos für Interessierte

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.