Wird dein Leben auch immer hektischer, du kannst einfach nicht mehr richtig abschalten? Du arbeitest lange oder zu viel? Am besten rennst du nach der Arbeit mit deinen Kindern noch von einem Verein zum nächsten und gehst zwischendurch auch noch einkaufen.
Wer kennt solche Tage nicht? Das Leben ist heute viel schneller und stressiger geworden als es damals war. Alles verbreitet sich viel schneller, vor allem durch zahlreiche sozial Media Dienste. Doch genau in solchen Zeiten sollte man sein Leben entschleunigen, man sollte das bisschen Zeit mit seinen Kindern sinnvoll nutzen, um Ruhe zu finden.

Du hast jetzt noch die Möglichkeit dir eine Tasse Kaffee oder Tee zu holen, der Artikel ist sehr lang. Ich zeige dir 8 Tipps um dein Leben gemeinsam mit deinen Kindern zu entschleunigen.
Denn Ruhe zu finden ist kein Hexenwerk, man muss es nur richtig anstellen.
Meine Tipps sollten aber immer als großes ganzen verstanden werden, erst die Kombination von unterschiedlichen Tipps bringen Ruhe und entschleunigen.

1. Dem Medienzirkus entfliehen

In der heutigen Zeit wird Erreichbarkeit und dauerhafte Internetverbindung immer wichtiger, für manche geht es schon soweit, dass ihr Überleben davon abhängt.
Vor kurzem habe ich noch in einem Bericht im Fernsehen (ja auch an mir geht der Medienrummel nicht vorbei :-P) gehört, das die Leute damals noch Angst davor hatten, im Wald von einem wilden Tier angegriffen zu werden. Heute geht die Sorge eher dahin, dass ihnen Unterwegs der Akku leer geht.

Verrückt aber so ändern dich die Zeiten, wie könnte man denn auch sonst vom wilden Tier, was einen angreift ein Foto machen, wenn der Akku leer ist?

Doch nicht nur dein Handy ist hier das Problem. Nein, vielmehr ist es die 24/7 Dauerbeschallung. Zu Hause ist es der Fernseher, das Radio oder der Computer. Und draußen? Wo wird man da noch vom Medienrummel verschont? Werbung überall, man hört sie, man sieht sie. Doch es gibt einen Ort, an dem du all das hinter dir lassen kannst.

Die Natur

Und damit meine ich jetzt nicht den nächsten Stadtpark. Nein, pack dir deine Kinder und geh raus in die Wälder, lass den Medienrummel hinter dir und schalte einfach mal ab. Am besten schaltest du dein Handy aus und verstaust es in deinem Rucksack, wenn du was zum navigieren brauchst, leg ich dir ein GPS-Gerät ans Herz. Zum Beispiel von Garmin*. Oder noch spannender, lerne mit deinen Kindern die Verwendung von Karte und Kompass.
Genieße einfach die Ruhe fernab des Medienklimbims. Kein klingeln des Handys, weil die nächste Whatsapp angekommen ist. Kein TV Spot der dir sagt, was du noch alles für deine Kinder brauchst, damit diese Glücklich sind. Nein, einfach nur Wald, hier kannst du einfach den Geräuschen des Waldes einmal lauschen und dem Medienzirkus entfliehen.

2. Mit seinen Kindern die Natur neu erleben

Wenn du jetzt in der Natur unterwegs bist, dein Handy im Rucksack verstaut hast, dann höre doch einfach mal auf deine Kinder. Lasse dich von Kindern durch den Wald führen. Lasse dir Sachen zeigen und du wirst ganz schnell merken, du kannst so die Natur ganz neu erleben und entdecken. An vielen Dingen rennt man heute doch einfach nur noch vorbei. Selbst mir fällt dies immer wieder auf. Da wollte ich doch eigentlich zum Wandern in den Wald und ein kleiner Marathon ist daraus geworden. Viel zu schnell ist die Strecke abgelaufen und man sitzt wieder im Auto. Wird vom Alltagsstress eingeholt und dabei könnte man noch locker 2 Stunden im Wald verbringen.

Kinder sind da stressfreier, Kinder rennen nicht in einem Tempo durch den Wald, sie sehen immer etwas für das es sich lohnt stehen zu bleiben. OK… manchmal etwas öfter als einem vielleicht lieb ist, aber ich habe dadurch schon viele Dinge gesehen und auch fotografiert an denen ich sonst mit hoher Wahrscheinlichkeit einfach vorbeigelaufen wäre.

Ein nützliches Gadget hier sind Becherlupen* und Insektenhäuser*. Damit haben die Kinder die Möglichkeit Insekten einzufangen und unter der Lupe zu bestaunen. Danach können diese wieder freigelassen werden. So können die Kinder noch ein wenig mehr in die Natur eintauchen.

Also mein zweiter Tipp, pack dir dein Kind, geh in den Wald und lasse dich von ihm führen, pass dich seinem Tempo an, so kommt ihr garantiert um einiges Entspannter zurück und ihr konntet euer Leben ein wenig mehr entschleunigen.

3. Outdoor Erlebnisse teilen

Ganz wichtig ist das teilen eurer Erlebnisse mit euren Kindern. Geht gemeinsam raus, erlebt gemeinsam Dinge. Von diesen können vor allem die Kinder eine Menge lernen und auch deren Leben muss man heute entschleunigen. Auch sie werden von den Medien nicht verschont.
Besucht mit euren Kindern doch einfach mal eine Burg oder Burgruine, vielleicht macht ihr euch vorher auch noch ein wenig schlau über den Ort, so könnt ihr euren Kindern Wissen mit auf den Weg geben.

Macht eine Kanufahrt oder geht in den Kletterpark. Erlebnisse mit euren Kindern teilen ist wichtig für sie und fördert. Zudem geht ihr von alleine ruhiger an die Sache heran, als wenn ihr es mit anderen Erwachsenen oder alleine machen würdet. So kommt auch Ruhe rein, du paddelst mit deinen Kindern viel langsamer über einen See als mit einem Freund.
Was auch immer super bei den Kindern ankommt, geht in den Wald, sucht euch ein ruhiges Fleckchen und baut einen Unterstand oder ein Tipi. Vielleicht bringt ihr den Kleinen auch das Schnitzen bei. Für solche Zwecke gibt es extra Kindermesser wie das Optinel*, was bei uns Verwendung findet und mit dem wir vollends zufrieden sind.

4. Spannende Gespräche mit seinen Kindern führen

Ich habe gemerkt, wenn ich mit meinen Kindern unterwegs bin, erzählen diese mir die tollsten Dinge. Sachen, wo zu Hause vielleicht gar keine Zeit zu war. Wo man einfach schnell noch wo hin musste, obwohl das Kind gerade noch was sagen wollte. Oder aber, dem Kind selber fallen draußen viel mehr Dinge ein worüber es mal sprechen wollte. Man wird unterwegs von nichts abgelenkt. Manchmal geht man einfach nur nebeneinander her, sagt kein Wort, beobachtet nur und kann so seinen eigenen Gedanken folgen. Und dann fällt den Kleinen meist wieder was ein, was sie immer schon wissen wollten. Ich genieße diese Zeit immer extrem mit meinen Kindern, man kann sich einfach mal nur darauf konzentrieren und einlassen.
Versuch es doch auch einmal, wenn du unterwegs bist, lasse deine Kinder zu Wort kommen und führe mit ihnen das ein oder andere Gespräch.

5. Auch mit Kindern in der Natur entspannen

Oh ja entspannen. Das Leben entschleunigen ist ganz wichtig, darum geht es ja in diesem Artikel überhaupt. Doch was meine ich damit, wenn ich schreibe „mit den Kindern in der Natur entspannen“?
Ich habe ja schon darüber geschrieben, dass du mit deinen Kindern die Natur neu entdecken und das du Erlebnisse mit ihnen teilen sollst. Sind ja beides Dinge die das Leben entschleunigen, doch mit den Worten in der Natur entspannen meine ich einfach genau das was ich meine ;-D.
Wenn du mit deinen Kindern unterwegs bist, dann halte doch einfach mal irgendwo inne.

Setze dich auf eine Bank am Wegesrand, lege dich auf eine Wiese oder lasse dich im Wald auf einem Baumstumpf nieder und atme tief durch, entspanne einfach etwas.
Wenn du gerade an einem Aussichtspunkt bist, packe dein Fernglas aus, wir nutzen dafür immer unser MilTec*, es wiegt nur knappe 200g. Nutzt die Zeit, schaut euch in Ruhe um.

Und wer sagt, das geht nicht einfach mal spontan? Selbst wenn du mit deinen Kindern im Auto unterwegs bist, halte doch einfach irgendwo und setzt euch auf die nächste Bank.
Was auch super ist, packt euch morgens einen Korb und macht ein Picknick im Wald oder auf einer Wiese. Super entspannend.

6. Kleine Abenteuer sorgen für Entschleunigung im Alltag

Ja glaubt mir, es muss nicht immer die große Tour sein, nicht immer das komplett geplante Wochenende.
Sei spontan und startet mit deinem Kind ein kleines Abenteuer. Ich spreche hier jetzt nicht von Abenteuern alá Indiana Jones, ihr müsst dafür auch nicht vor rollenden Steinkugeln davon laufen, nicht das ich euch das nicht zutrauen würde, aber für euer Kind wäre es doch etwas zu gefährlich denkst du nicht auch?

Also ich meine vielmehr so etwas wie eine Nachtwanderung im Sommer, mit einer Taschenlampe im dunklen wirkt auch der heimische Wald ganz anders. Ein Lagerfeuer im heimischen Garten mit Stockbrot kann richtig Spaß machen. Oder ihr macht einen Ausflug zur nächsten Burgruine und du erzählst den Kindern spannende Geschichten über Ritter und Drachen. Wie die auf der Burg wohl gelebt haben? Die Fantasie der Kinder kann so problemlos angeregt werden uns sorgt wiederum für neuen Gesprächsstoff. Oder probiere dich mal an Geocaching. Alles braucht nicht viel Vorbereitung und macht mega Spaß. Ideal um den Alltag zu entschleunigen.

Pferde auf der Koppel

7. Weniger ist mehr. Es lebe der minimalismus

Ja auch hier sollten wir mal einen Blick darauf werfen. Beim Wandern habe ich unter anderem eines gelernt. Weniger ist manchmal mehr. Du solltest dir vor der Tour auf jeden Fall Gedanken machen, was du alles brauchst. Aber besonderen Wert solltest du auf die Entscheidung legen, was du im Nachhinein doch alles zu Hause lässt.
Denn was bringt dir ein Kiloschwerer Rucksack außer Rückenschmerzen? Nimm lieber weniger mit oder lege dein Augenmerk auf Ultra-light Ausrüstung. Alex von Bergreif hat da schon einiges übers Ultraleicht Trekking geschrieben, hier gehts zu BergReif.

Auch deine Kinder brauchen Unterwegs weniger als viele annehmen. Spielsachen auf Tour mitnehmen? Warum nicht einfach das Nutzen was die Natur hergibt? Und brauchen Kinder auf längeren Wanderungen und Mehrtagestouren wirklich für jeden Tag eine saubere Hose nur damit diese kurze Zeit später wieder versaut ist?
Überlege ernsthaft, was wirklich in den Rucksack muss. Denn du wirst die Erfahrung machen das man mit weniger Gepäck genauso viel, wenn nicht sogar mehr Spaß auf deinen Wanderungen haben wirst und das trägt wiederum zum entschleunigen bei.

8. Gehe mit deinen Kindern auf eine Fernwanderung

Oh ja, so verrückt es sich auch anhört, schnapp dir dein Kind und geh auf eine Mehrtagestour. Es muss ja nicht gleich der Jacobsweg sein. Aber eine Wanderung von 10 bis 13 km mit Übernachtung auf einem Campingplatz und Rückwanderung am nächsten Tag ist nicht nur Abenteuer pur, die Kleinen stecken dies meist auch noch locker weg.

Vor allem kann man unterwegs alle vorherigen Tipps einsetzen und mit seinem Kind nicht nur die Ruhe genießen. Vielmehr lernt man sein Kind noch ein Stückchen besser kennen, findet viel interessanten Gesprächsstoff und die Kurzen wachsen über sich hinaus.
Vor allem aber nimmt dein Kind Erinnerungen mit, die das Leben prägen.
Und wenn du mehrere Tage am Stück unterwegs bist, zu Fuß, langsam und ohne Druck, das ist entschleunigen des Alltages.

Fazit

Wenn dein Leben zu Stressig wird, dir die Decke zu Hause auf den Kopf fällt und du nicht mehr richtig abschalten kannst, dann wird es dringend Zeit, dein Leben zu entschleunigen. Meine 8 Tipps sollen dich dabei unterstützen und dir helfen die nötige Ruhe mit deinen Kindern zu finden.

  1. Entfliehen dem Medienzirkus
  2. Mit seinen Kindern die Natur neu entdecken
  3. Outdoor Erlebnisse miteinander teilen
  4. Spannende Gespräche mit seinen Kindern führen
  5. Mit Kindern in der Natur entspannen
  6. Kleine Abenteuer im Alltag suchen
  7. Weniger ist mehr
  8. Mache mit deinen Kindern eine Fernreise

Ich hoffe, ich konnte dir helfen und einige Anregungen geben. Denkt immer daran, die Kombination aus mehreren meiner Tipps helfen am besten.
Hab ich was vergessen oder nutzt du noch andere Dinge um das Leben zu entschleunigen? Du kannst es in den Kommentaren gerne ergänzen.

Folge mir auch im Social Media um immer auf dem Laufenden zu bleiben und keine Beiträge mehr zu verpassen.

Anmerkung*: Einige Produkt-Verlinkungen auf dieser Seite sind Affiliate Links für die ich eine geringe Provision erhalte, falls du einen dieser verlinkten Artikel kaufst. Für dich fallen dann keine Extra-Kosten an. Doch mir hilft es dabei die Kosten vom Blog zu decken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.